Erfahrung mit Sildenafil Erfahrungsberichte über Medikamente mit den Wirkstoff "Sildenafil"

Erfahrung mit Sildenafil

Haben Sie Erfahrung mit Sildenafil gemacht? Auf unsere Seite können Sie Ihren Erfahrungsbericht einreichen oder sich über die Erfahrungen mit Sildenafil informieren. Wir fassen für Sie die wichtigsten Fakten und Statistiken aus vorhanden Berichten zusammen.

Bei Sildenafil handelt es sich um den am häufigsten eingesetzten Wirkstoff gegen eine erektile Dysfunktion. Sie wollen wissen, wie die Behandlungschancen mit Sildenafil beispielsweise von Sandoz aussehen? Wir haben das Thema für Sie genauer unter die Lupe genommen und einige bekannte Erfahrungsberichte zusammengefasst.

Wirkung

Zunächst einmal ist es wichtig, nach den Erfahrungen mit Sildenafil einen Überblick über die Wirkung zu bekommen. Der gleichnamige Wirkstoff im Präparat von Sandoz zählt dabei in die Gruppe der sogenannten PDE-5-Hemmer. Um nun ihren Eingriff im Körper zu verstehen, der am Ende zu einer verbesserten Fähigkeit zur Erektion führt, muss zunächst genau dieser Prozess genauer beleuchtet werden.

Bei einem sehr großen Teil der Patienten zeigt sich die Wirkung im gewünschten Maße. Die Erfahrung mit Sildenafil spricht daher von einer großen Zuverlässigkeit, wie sie bei anderen Potenzmitteln nur selten zu sehen ist. Weiterhin äußert sich nur ein geringer Prozentsatz der Patienten darüber, dass nicht die gewünschte Wirkung eingetreten ist. Hinzu kommt, dass viele Patienten gemäß den Erfahrungen mit Sildenafil schon nach nur etwa einer halben Stunde die gewünschten Effekte wahrnehmen. Bereits nach dieser kurzen Periode wäre damit wieder ein befriedigender Geschlechtsverkehr wie gewünscht möglich.

Kommt es zu sexueller Erregung im männlichen Körper, so wird nun der Botenstoff cGMP ausgeschüttet. Hier handelt es sich um einen Stoff, welcher unter anderem für eine Weitung der Blutgefäße im Bereich der Genitalien sorgt.

Der Blutfluss verstärkt sich dementsprechend, wodurch eine Erektion aufgebaut und gehalten werden kann. Beim Abflauen der Erregung, zum Beispiel nach der Ejakulation, tritt nun das Enzym PDE-5 in diesen Kreislauf ein. Es sorgt vermehrt für einen Abbau des cGMPs, wodurch wieder der normale Zustand im Körper hergestellt werden kann. Diese Kaskade würde von Neuem beginnen, wenn erneut sexuelle Erregung vorhanden ist.

Nun ist es Männern, die unter einer Form der erektilen Dysfunktion leiden, nicht mehr möglich, eine Erektion auf klassischem Wege aufzubauen. Aus genau diesem Grund können die PDE-5-Hemmer nach der Sildenafil Erfahrung für so große Erfolge sorgen. Der Wirkstoff selbst besitzt dabei eine chemische Struktur, die der des cGMPs ähnlich ist. In der Folge dockt das Enzym PDE-5 vermehrt an das Sildenafil an und wird auf diese Art blockiert.

Der Abbau an cGMP, welches dennoch normal ausgeschüttet wird, verringert sich so auf drastische Weise. Wie die Erfahrung mit Sildenafil zeigt, führt dies zu einem verstärkten Blutfluss in den Penis, wodurch die Möglichkeit entsteht, wieder eine Erektion zu erreichen. In der Folge gelingt es auch, diese über einen längeren Zeitraum zu halten.

Entscheidend dafür ist nach der Sildenafil Erfahrung auch die passende Dosierung. Wird das Präparat durch einen Hausarzt verschrieben, legt dieser die entsprechende Dosierung fest. Dies ist am Ende auch der Weg, um bereits mit einer kleinen Menge des Medikaments eine effektive Behandlung der Potenzprobleme zu erreichen.

Nebenwirkungen

Wie quasi alle Medikamente besitzt auch Sildenafil verschiedene Nebenwirkungen, die nicht zu leugnen sind. Über diese sollten sich Patienten bereits im Vorfeld informieren, um entsprechenden Risiken aus dem Weg gehen zu können.

„Grundsätzlich gilt Sildenafil als ein gut verträglicher Wirkstoff, weshalb Nebenwirkungen eher selten sind.“

Sollten nun trotzdem ungewünschte Phänomene nach der Einnahme von Sildenafil auftreten, so ist es wichtig, sich direkt mit einem Arzt in Verbindung zu setzen. Zum einen wäre es möglich, dass eine falsche Dosierung dafür in der Verantwortung steht. In diesem Fall müsste der Arzt genauer darauf eingehen und ein Rezept über eine verminderte Dosis ausstellen.

Folgende Nebenwirkungen sind bei Sildenafil möglich:

  • Kopfschmerzen
  • Gesichtsrötung
  • Verdauungsbeschwerden
  • Übelkeit

Weiterhin kann es in selteneren Fällen auch zu Sehstörungen, Schnupfen oder Herzrasen kommen. Für einen gesunden Menschen sind die Nebenwirkungen im Einzelfall nur wenig gefährlich und auch langfristige Schäden sind nicht zu befürchten.

Dennoch sollte bei diesen Symptomen keine weitere Einnahme vorgenommen werden. Stattdessen sollte ein Gang zum Arzt erfolgen, um weitere Risiken direkt ausschließen zu können. Gleichsam ist es wichtig, im Vorfeld der Einnahme genau auf die Kontradiktionen in der Packungsbeilage zu achten, um zusätzliche Risiken zu vermeiden.

Die Nebenwirkungen können nach den Erfahrungen mit Sildenafil selbstverständlich auch eine generelle Unverträglichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der Hilfsstoffe zur Ursache haben. In diesem Fall ist es von größter Bedeutung, eine entsprechende Allergie untersuchen zu lassen und dann nach möglichen Alternativen zu suchen.

Preis-Leistung

Immer wichtiger wird bei der Einschätzung eines Medikaments auch das Verhältnis von Preis und Leistung, welches den Kunden geboten werden kann. Bei Sildenafil fällt erst einmal auf, dass es häufig eingesetzt wird, um eine Langzeitbehandlung in die Gänge zu bringen, welche auf einem gewissen Level ein spontanes und erfülltes Sexualleben möglich macht.

„Aufgrund der vielen Einnahmen spielt auch der Preis nach der Erfahrung mit Sildenafil eine wichtige Rolle.“

Dabei fällt auf, dass das Potenzmittel deutlich günstiger erworben werden kann, als viele Produkte der Konkurrenz. Der Wirkstoff selbst ist gleichzeitig in einer großen Bandbreite an unterschiedlichen Medikamenten enthalten. Der mit Abstand bekannteste ist der Marktführer Viagra, welcher sich durch einen etwas höheren Preis auszeichnet. Durch die lange Erfahrung aus nun mehr als 18 Jahren, sowie die damit einhergehende Sicherheit der Patienten, wird dies allerdings in hohem Maße gerechtfertigt.

Viele Patienten, die über Erfahrungen mit Sildenafil verfügen, schwärmen dabei über die Generika. Nach dem Ablauf des Viagra-Patents von Pfizer im Jahr 2013 war es möglich, weitere Medikamente zu verkaufen, die sich der Wirkung eines PDE-5-Hemmers bedienen. Da die Kosten für die Entwicklung in diesem Rahmen deutlich günstiger sind, werden auch die Generika mit einem leichten Preisvorteil auf dem Markt angeboten. Egal welche Variante am Ende gewählt wird, die hohe Effizienz der Wirkung ist in jedem Fall ein Punkt, der für ein gutes Verhältnis von Preis und Leistung spricht.

Die Sildenafil Erfahrung ist in diesem Punkt äußerst positiv geprägt. Dies zeigt erneut die Bereitschaft der Patienten, für ein Medikament mit solch zielgerichteter Wirkung einen gewissen Preis auf dem Markt zu bezahlen. Gewisse Ersparnisse sind durch die Wahl des passenden Anbieters ebenfalls in einem kleinen Rahmen möglich.

Wirkungsweise von Sildenafil

Um nun zu verstehen, was sich genau hinter Sildenafil verbirgt, muss die Wirkungsweise genauer untersucht werden. Alle Medikamente, in denen der Wirkstoff enthalten ist, zählen dabei zur Gruppe der PDE-5-Hemmer. Dies bedeutet, es handelt sich um Präparate, welche nach der Einnahme eine hemmende Wirkung auf das entsprechende Enzym haben. Dieses ist normalerweise im Körper dafür verantwortlich, den Botenstoff cGMP abzubauen, der bei sexueller Erregung ausgeschüttet wird. Ist das Enzym nun aber gehemmt, findet der Abbau nicht mehr im gleichen Maße statt.

Die Konzentration von cGMP im Blut steigt nach der Einnahme des Wirkstoffs also an. Da dieser für eine Glättung und Entspannung der Muskeln verantwortlich ist, die sich rund um die Blutgefäße befinden, führt dies wiederum zu einem verstärkten Blutfluss im Bereich der Genitalien. Aus der Einnahme von Sildenafil erwächst für den Patienten in Kombination mit sexueller Erregung also die Möglichkeit, wieder eine Erektion aufzubauen, zu halten und damit eine erektile Dysfunktion zu überwinden.

Weitere Informationen zum Wirkstoff auch auf Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Sildenafil

Sildenafil ist kein Aphrodisiakum

Eine wichtige Unterscheidung muss in diesem Rahmen trotzdem getroffen werden. Denn man darf nun nicht den Fehler begehen, Sildenafil als ein Aphrodisiakum zu sehen. Ist keine sexuelle Spannung gegenüber dem Partner vorhanden, so kann auch das Medikament unter Umständen nicht für eine Entspannung der Lage sorgen. Es wirkt nicht auf psychischer Ebene und kann keinen solchen inneren Wunsch erzeugen. In diesem Fall müssen Psychotherapie oder die Paarberatung in Betracht gezogen werden, um gemeinsam einen Ausweg zu finden.

Die Wirkung beschränkt sich nach den Erfahrungen mit Sildenafil lediglich auf die körperliche Ebene. Eine zentrale Voraussetzung ist hier allerdings die Ausschüttung von cGMP, was nur in Kombination mit sexueller Erregung möglich ist. Für die Patienten bedeutet dies, dass sie nur auf dieser Ebene mit dem Medikament Fortschritte machen können.

Tipps zur Einnahme

Damit sich die Wirkung von Sildenafil so wie gewünscht entfaltet, muss die Einnahme wie vorgeschrieben durchgeführt werden. Der Wirkstoff ist dabei als Filmtablette in Dosierungen von 25, 50 und 100mg erhältlich. Bei einer Untersuchung bestimmt der Hausarzt, welche dieser Formen am besten geeignet ist. Die maximale Tagesdosis, welche mit 100 Milligramm festgeschrieben ist, sollte in keinem Fall überschritten werden. Auch eine Höherdosierung sollte nicht auf eigene Faust vorgenommen, sondern mit einem Arzt abgesprochen werden.

Grundsätzlich ist die parallele Einnahme von Nahrung nach der Sildenafil Erfahrung unproblematisch. Lediglich bei besonders großen und fettigen Speisen kann die Wirkung des Potenzmittels beeinträchtigt werden. Ein Glas Wasser kann dagegen nicht nur das Schlucken erleichtern, sondern auch die Verteilung der Wirkstoffe im gesamten Körper verbessern.

Das richtige Timing ist entscheidend

Besonders wichtig für die gewünschte Wirkung ist das passende Timing. Wie die Erfahrung mit Sildenafil zeigt, setzt die Wirkung bei vielen Patienten schon nach etwa 30 Minuten bis hin zu maximal einer Stunde ein. Das Timing sollte stets so gewählt werden, dass zur Zeit des geplanten Geschlechtsverkehrs die höchste Konzentration der Wirkstoffe im Blut erreicht ist. Hier gibt es also verschiedene Punkte, auf die definitiv etwas geachtet werden sollte.

„Da jeder Körper etwas anders auf den Wirkstoff Sildenafil reagiert, empfiehlt es sich, bei der ersten Einnahme genau auf die Wirkungsdauer zu achten.“

Während einer Einnahme von Sildenafil von Sandoz, Viagra oder einem anderen Medikament, kann der Geschlechtsakt mehrmals durchgeführt werden. Dies liegt an der langen Halbwertszeit des Wirkstoffs, die vielen Anwendern nach der Sildenafil Erfahrung sehr entgegenkommt. Erst nach vier bis sechs Stunden reicht die Hemmung des PDE-5-Enzyms nicht mehr aus, um die Wirkung des Medikaments aufrechtzuerhalten. Auch auf diese Punkte sollte also geachtet werden.

Nebenwirkungen

Grundsätzlich gilt Sildenafil als ein sehr gut verträgliches Medikament. Dennoch ist die reelle Gefahr von Nebenwirkungen vorhanden, die so nicht gewünscht waren. In diesem Fall sollten sich Patienten zunächst keine zu großen Sorgen machen, den generell haben diese in der Regel keine Nachwirkungen. Dennoch ist es zu empfehlen, sich direkt an einen Arzt zu wenden, um zusätzliche Risiken ausschließen zu können.

Unter anderem können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Kopfschmerzen
  • Gesichtsrötung
  • Verdauungsstörungen
  • Schnupfen

Zum einen kann eine falsche Dosierung der Auslöser für diese Phänomene sein. Eine Untersuchung beim Arzt kann nach den Erfahrungen mit Sildenafil zeigen, ob eine Anpassung vorgenommen werden muss. Weiterhin ist es möglich, dass sich eine Unverträglichkeit gegen einen der Wirk- oder Hilfsstoffe dahinter verbirgt. In diesem Fall muss gemeinsam mit dem Arzt überprüft werden, welche Alternativen medikamentös zur Behandlung der erektilen Dysfunktion eingesetzt werden können.

Gegenanzeigen

Nun gibt es zudem einige Voraussetzungen, unter denen besser auf die Einnahme von Sildenafil verzichtet werden sollte. Zum einen ist dies der Fall, wenn eine Allergie gegen einen der Wirk- oder Hilfsstoffe vorliegt. Auch Patienten, die unter Störungen von Leber oder Nieren leiden, sollten nach den Erfahrungen mit Sildenafil auf die Einnahme verzichten. Denn unter diesen Umständen kann zum Beispiel nicht mehr der geordnete Abbau der Wirkstoffe im Körper gewährleistet werden.

Weiterhin sollten Personen auf die Einnahme von Sildenafil verzichten, wenn in den letzten drei Monaten ein Herzinfarkt oder Schlaganfall auftrat. Ein sehr niedriger Blutdruck kann ebenfalls ein Grund dafür sein, auf die Einnahme des Medikaments zu verzichten. Dies liegt daran, dass PDE-5-Hemmer generell zusätzlich eine blutdrucksenkende Wirkung haben, die nicht geleugnet werden kann.

Wechselwirkungen

Weiterhin gibt es verschiedene Medikamente, die in Kombination mit Sildenafil zu Wechselwirkungen führen. Zunächst sind dabei andere PDE-5-Hemmer zu nennen, die auf keinen Fall parallel mit Sildenafil eingenommen werden sollten. Weiterhin zeigen die Erfahrungen mit Sildenafil, dass verschiedene Präparate zum Schutz des Herz-Kreislauf-Systems zu einer solchen Wechselwirkung im Körper führen können.

Durch diese Phänomene erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen erheblich. Ein behandelnder Arzt hat in seiner Kartei dagegen nur einen Überblick über die rezeptpflichtigen Medikamente, die aktuell eingenommen werden. Aus diesem Grund muss der Mediziner umgehend informiert werden, wenn auch frei verkäufliche Medikamente regelmäßig eingenommen werden. Dadurch lässt sich das Risiko von Wechselwirkungen gezielt senken.

Bekannte Potenzmittel mit Sildenafil

Sildenafil

Sildenafil von Sandoz

Auf dem Markt gibt es verschiedene Potenzmittel, die sich der Wirkung des Sildenafils bedienen. Inzwischen haben Patienten die Auswahl aus folgenden Produkten:

  • Viagra
  • Sildenafil von Sandoz

Viagra

Inzwischen ist Viagra mit dem Wirkstoff Sildenafil schon fast zu einem Inbegriff der Potenzmittel im Allgemeinen geworden. Dies liegt daran, dass dieses Medikament das erste war, welches für die breite Masse zur Verfügung gestellt wurde. Schon seit dem Jahr 1998 bietet sich damit die Möglichkeit, eine erektile Dysfunktion medikamentös zu behandeln.

Nach wie vor liegt der Preis von Viagra nach den Sildenafil Erfahrungen leicht über dem anderer Medikamente. Patienten sind allerdings dazu bereit, diesen Aufpreis in Kauf zu nehmen. Gerechtfertigt wird er unter anderem durch die langjährige Erfahrung im Umgang mit dem Medikament, die eine höhere Sicherheit mit sich bringt. Zudem wären die Ersparnisse beim Wechsel auf andere Produkte eher geringfügig.

Mögliche Wechselwirkungen

Grundsätzlich wird die Verträglichkeit von Viagra als überdurchschnittlich eingestuft. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist allerdings die korrekte Einnahme. Da verschiedene Mittel zu einem erhöhten Risiko für Nebenwirkungen führen können, gilt es die verschiedenen möglichen Wechselwirkungen genauer zu betrachten. Auf die parallele Einnahme mit folgenden Stoffen sollte aus diesem Grund verzichtet werden:

  • Glyceroltrinitrat
  • Molsidomin
  • Isosorbid mononitrat (Behandlung von Angina pectoris)
  • Isosorbid dinitrat

Gegenanzeigen

Die Sildenafil Erfahrung der Patienten zeigt, dass gleichermaßen einige körperliche Grundvoraussetzungen erfüllt sein sollten, bevor man sich für die Einnahme dieses Wirkstoffs entschließt. Zum einen zählt dazu natürlich eine Überempfindlichkeit gegenüber des Wirkstoffs, oder gegenüber den enthaltenen Hilfsstoffen. Erkrankungen, die das Herz-Kreislauf-System, die Leber oder die Nieren betreffen, können ebenso als Kontradiktionen gesehen werden.

Sildenafil von Sandoz

Die Einführung von Sildenafil von Sandoz auf dem Markt war nur möglich, weil das Patent von Pfizer im Jahr 2013 nach 15 Jahren auslief. Das Potenzmittel erzielt nun praktisch die gleiche Wirkung und zählt ebenfalls in die Gruppe der PDE-5-Hemmer. Es zählt zu den engsten Generika, da sogar der gleiche Wirkstoff darin enthalten ist. Immer mehr Menschen entschließen sich inzwischen für den Kauf dieses Potenzmittels, da es zusätzlich noch eine kleine Ersparnis im Vergleich zum Kauf des Marktführers möglich macht.

Kann Sildenafil mit Alkohol eingenommen werden?

Für viele zählt ein Glas Wein oder ein Bier regelmäßig zu einem guten Abend. Gleichzeitig ist es bei einem Wirkstoff wie Sildenafil wichtig, keine zusätzlichen Risiken einzugehen. Viele Männer sind nun der Meinung, die enthemmende Wirkung des Alkohols würde zusätzlich helfen, ein spontanes Sexualleben zu erreichen. An der Stelle muss man allerdings erkennen, dass sich in erster Linie das Risiko von Nebenwirkungen erhöht.

Weiterhin ist es möglich, dass der Alkohol nach den Erfahrungen mit Sildenafil die Wirksamkeit herabsetzt. Nach Möglichkeit sollte also auf den Konsum von Alkohol verzichtet werden, um diese Risiken für sich ausschließen zu können.

Die Einnahme richtig vornehmen

Grundsätzlich geben die Hersteller von Potenzmitteln mit Sildenafil an, dass Speisen generell keinen Einfluss auf die Wirkung haben. Die Einnahme kann somit unabhängig von den Mahlzeiten geschehen, die keinen signifikanten Einfluss darauf haben. Patienten berichten nach der Erfahrung mit Sildenafil allerdings davon, dass fettige und besonders üppige Speisen doch einen Einfluss darauf haben.

Im Rahmen der eigenen Möglichkeiten sollte also darauf geachtet werden, einige Stunden um den Einsatz des Medikaments keine solchen reichhaltigen Speisen zu sich zu nehmen.

Weiterhin konnten verschiedene Studien einen negativen Einfluss von Grapefruitsaft auf die Einnahme von Sildenafil bestätigen. Ein darin enthaltener Stoff erhöht das Risiko von auftretenden Nebenwirkungen und kann die Wirkung exponentiell verstärken. Da eine solche Wechselwirkung aus gesundheitlichen Gründen zu vermeiden ist, sollte in diesem Fall strikt auf das Trinken von Grapefruitsaft verzichtet werden.

Wo kann ich Sildenafil kaufen?

Wie die Erfahrung mit Sildenafil zeigt, dass es selbst für den Kauf unterschiedliche Möglichkeiten gibt. Dies beginnt bereits mit dem klassischen Gang in die Apotheke. Grundsätzlich sind in Deutschland und der EU aber alle Medikamente, welche sich der Wirkung von Sildenafil bedienen, nur mit der Vorlage eines Rezepts erhältlich. Dafür ist es im Vorfeld notwendig, ein Rezept von einem Haus- oder Facharzt ausgestellt zu bekommen. Liegt eine Form der erektilen Dysfunktion vor, sollte dies allerdings kein Problem darstellen.

„Für Männer ist die Scham häufig der Grund, weshalb der Gang zum Arzt verhindert wird“

Natürlich ist der Besuch mit einem derart intimen Problem keine einfache Angelegenheit. Aus diesem Grund bieten einige Anbieter im Internet die Möglichkeit, auf eine spezielle Form der Online-Konsultation zu setzen. Hierbei füllt der Patient einen Bogen aus, in dem wichtige gesundheitliche Fragen geklärt werden. Dieser wird nun an einen lizenzierten Arzt übermittelt, welcher über die Ausstellung eines Rezepts entscheidet. Verläuft der Antrag positiv, ist es in der Folge möglich, die Bestellung abzuschließen.

Vorsicht bei unseriösen Anbietern

Besonders wichtig ist es, nicht jedem Anbieter auf dem Markt zu vertrauen. Nach wie vor sind einige schwarze Schafe dort vertreten, denen man besser nicht vertrauen sollte. Diese bieten nach den Erfahrungen mit Sildenafil oft die Option, das Medikament sogar ohne ein Rezept zu kaufen. Häufig handelt es sich aber um minderwertige Produkte, welche in der Folge eine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Aus diesen Gründen ist es wichtig, sich nicht auf diese Angebote einzulassen.

Nun gibt es verschiedene Indikatoren, die nach der Sildenafil Erfahrung zeigen, ob ein Anbieter vertrauenswürdig ist. Zunächst muss dieser darauf bestehen, über ein klassisches Rezept oder eine Online Konsultation einen Nachweis zu erhalten. Weiterhin sind sehr niedrige Preise ein Indikator, welcher klar auf einen unseriösen Kauf schließen lässt. Denn grundsätzlich sind bei derartigen Medikamenten selbst mit einem detaillierten Vergleich nur geringe Ersparnisse möglich.

Für welche Altersgruppen ist Sildenafil geeignet?

Grundsätzlich, so geben die Hersteller an, können Medikamente mit Sildenafil bei jungen Männern bereits nach der Vollendung des 18. Lebensjahrs eingesetzt werden. Eine obere Altersgrenze gibt es dagegen nicht. Hierfür sind die Kontradiktionen entscheidend, auf welche geachtet werden sollte. Entspricht der gesundheitliche Zustand den Voraussetzungen, die in der Packungsbeilage angegeben werden, so ist die Einnahme weiterhin möglich.

Wie wirkt Sildenafil im Körper?

Die Tablette mit Sildenafil wird zunächst oral eingenommen, wodurch sich die Wirkstoffe nun im Körper verteilen können. Die Aufnahme in den Blutkreislauf beginnt nun schon nach wenigen Minuten. Bis eine Konzentration erreicht ist, bei der ein Medikament wirklich seine volle Wirkung entfalten kann, dauert es jedoch deutlich länger. Das Sildenafil kommt nun verstärkt in Kontakt mit dem PDE-5-Enzym. Dieses dockt nun an, wodurch die Enzyme nach und nach besetzt werden.

Eigentlich besteht die Aufgabe von PDE-5 darin, den Botenstoff cGMP im Blut abzubauen. Dieser Botenstoff wird vor allem bei sexueller Erregung ausgeschüttet und sorgt unter anderem für eine Erektion des Penis. Vom Zeitpunkt der Einnahme an wird nun immer weniger cGMP abgebaut. Kommt es zu einer sexuellen Erregung, steigt die Konzentration entsprechend schnell an. Gleichzeitig dauert es deutlich länger als zuvor, bis wieder ein Wert erreicht ist, der unter der Schwelle liegt.

Dies bewirkt unter anderem eine Glättung der Muskulatur, welche die Blutgefäße im Bereich der Genitalien umgibt. In der Folge kann bei Erregung ein stärkerer Blutfluss in den Penis gewährleistet werden, so wie er für eine Erektion notwendig ist.

Die Erfahrungen mit Sildenafil zeigen nun, wie wichtig auch die richtige Dosierung ist. Dabei geht es allerdings auch um die Wirkungsdauer, welche zu den ganz großen Vorteilen dieses Wirkstoffes zählt. Dies wird zum Beispiel daran deutlich, dass es im Zyklus einer Einnahme nicht nur einmal möglich ist, den Geschlechtsakt durchzuführen. Dies liegt daran, dass die Wirkung noch für einen Zeitraum von vier bis sechs Stunden zur Verfügung steht. Erst nach dieser Spanne fällt die Konzentration unter den Schwellenwert, wodurch keine signifikante Wirkung mehr wahrgenommen werden kann.

Welche Alternativen gäbe es?

Nicht nur der Wirkstoff Sildenafil findet immer wieder Platz im Rahmen der Potenzmittel. Wie die Sildenafil Erfahrungen zeigen, gibt es in sehr seltenen Fällen auch eine Unverträglichkeit, aufgrund derer Alternativen gesucht werden. Inzwischen wurde die Gruppe der PDE-5-Hemmer schon um mehrere weitere Wirkstoffe erweitert, welche ähnliche Effekte nach sich ziehen. In diesem Bereich wären in erster Linie Avanafil und Tadalafil zu nennen.

Auch ihnen gelingt es aufgrund ihrer chemischen Struktur, das PDE-5-Enzym im Körper zu blockieren. In der Folge dessen steigt der Gehalt an cGMP im Blut so weit an, bis der Organismus dazu fähig ist, in Verbindung mit sexueller Erregung eine Erektion aufzubauen.

Weiterhin bleibt Sildenafil allerdings der am häufigsten eingesetzte Wirkstoff dieser Klasse. Dies hat nach den Erfahrungen mit Sildenafil auch damit zu tun, dass es dort die längsten Erfahrungswerte gibt. Bereits seit dem Jahr 1997 wird der Stoff im Medikament Viagra dazu eingesetzt, eine erektile Dysfunktion zu überwinden. Aus diesem Grund gehen die Verantwortlichen auch von einer hohen Sicherheit aus, die im Umgang mit dem Mittel zu jeder Zeit voll gewährleistet werden kann.